Schulzimmer

Lehrmittel anno dazumal

Nachdem man sich im Kramerladen, wie die Kinder früher, noch vor der Schule für "5 Pfennig eine Schleckmuschel" gekauft hat, hört man auch schon, so könnte man meinen, die Schulglocke läuten. Denn dort geht die Reise in die Vergangenheit weiter.

 

Für den Einen mögen hier alte Erinnerungen hochkommen und vielleicht schon vergessene Gefühle an längst vergangene Tage wieder erwecken, für den Anderen scheint dies ganz unvorstellbar zu sein, in der heute so schnelllebigen Zeit und der Zeit der modernen Unterrichtsmittel.

Schulranzen, enge Schulbänke, Tafel und Griffel zeugen von der "harten" Schule, die damals herrschte, in deren oberstes Gebot lautete:

 


"Alles was den Unterricht hemmt oder stört, wie Essen, Spielen, Scharren oder Stampfen mit den Füßen, Schwätzen, Lachen oder eigenmächtiges Verlassen des Platzes, ist untersagt."



Bei nicht befolgen dessen musste der Schüler so ein manches mal die Benutzung des Tatzenstockes über sich ergehen lassen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heimat- und Trachtenverein Raisting-Sölb e. V.